In Deutschland gibt es große, staatlich geförderte Initiativen, in denen begabte Jugendliche bereits früh gefördert werden und Möglichkeiten zur Vernetzung und Weiterbildung bekommen. Die Nachwuchsförderung für Talente aus dem Bereich der Softwareentwicklung ist hingegen deutlich unterrepräsentiert.

Um das zu ändern, haben wir zusammen mit Young Rewired State aus Großbritannien Jugend hackt ins Leben gerufen, einen zweitägigen Open Data-Wettbewerb für computerbegeisterte junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren. Jugend hackt gibt Mädchen und Jungen die Möglichkeit, sich zwei Tage lang mit Gleichgesinnten zu vernetzen, ihre technischen Fähigkeiten in Open Data-Projekten weiterzuentwickeln und viel Spaß zu haben (Stichwort Drohnen, Lasercutter, 3D-Drucker…).

Die Resonanz seit dem Launch der Webseite ist riesig. In Rekordzeit sind 57 Anmeldungen bei uns eingegangen - bei einer ursprünglichen Begrenzung auf 50 Plätze. Deshalb gibt es jetzt drei Neuerungen:

1. Wir erhöhen die Teilnehmerzahl auf 60. Danach gibt es eine Warteliste.
2. 5 dieser 10 Extraplätze sind für Mädchen aus ganz Deutschland reserviert. Bisher haben sich nämlich, das scheint in der IT nicht allein unser Problem zu sein, mehrheitlich Jungen angemeldet. Wo sind die Mädchen, die Spaß an Programmierung haben? Dank unseres Kooperationspartners IJAB haben wir die Möglichkeit, eure Fahrtkosten zu übernehmen. Also überlasst nicht allein den Jungen die Möglichkeit, kostenlos für zwei Tage nach Berlin zu kommen, und meldet euch an!
3. Bisher sind Anmeldungen aus 12 Bundesländern eingegangen (yeah). Damit wir aber bundesweit jungen Menschen mit Interesse an Programmcode die Teilnahme ermöglichen können, behandeln wir Anmeldungen von weiteren Jungen aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Saarland bevorzugt.

Spread the word!