Am Freitag, den 12. Juli 2013, hatten die Gewinnerteams des Energy Hack bei einer Netztour im Berliner Stromnetz die Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen des Stromnetzbetriebes zu werfen.

Nach einer kurzen Einführung zum Thema Stromnetzbetrieb und den aktuellen Herausforderungen beim Meistern der Energiewende konnten sich die TeilnehmerInnen in der Netzleitstelle einen Eindruck vom „Gehirn“ des Stromnetzes machen. Von hier aus wird das gesamte Berliner Stromnetz überwacht und gesteuert. Von hier kommen auch Teile der Daten die auf dem Hackday genutzt wurden und auf netzdaten-berlin.de und daten-berlin.de zur Nutzung zur Verfügung stehen.

Energy Hack "Gridtour"

Im Anschluss daran ging es gemeinsam weiter in das 110.000-Volt-Umspannwerk in Mitte, wo die Teilnehmer bestaunen konnten, welche technischen Fortschritte in der Stromverteilung in den letzten Jahrzehnten gemacht wurden. Denn neben aktuellen Schaltanlagen sind in diesem Umspannwerk auch Technik-Exponate längst vergangener Tage erhalten geblieben.

Zu guter Letzt konnten die Besucher am Spittelmarkt einen Blick in das Herzstück eines Umspannwerkes erhaschen: den Transformatorraum.
Energy Hack "Gridtour"

Die Teilnahme an einer Netztour wurde im Rahmen des Hackday für die drittplatzierte Entwicklergruppe ausgelobt. Aber natürlich durften auch alle weiteren interessierten Programmierer an der Tour teilnehmen.

Durch die Tour konnten die TeilnehmerInnen Einblicke in die sonst verschlossenen Kabel und Anlagen des Verteilernetzes bekommen und in Gesprächen mit Mitarbeitern und Experten ein noch besseres Verständnis dafür entwickeln wie die Daten, die als Open Data bereitstehen, erzeugt werden und was die Herausforderungen dabei sind. Der Austausch zwischen Mitarbeitern und Entwicklern, so wie Hintergrundinformationen zu den Daten und der Netzinfrastruktur, stellen eine gute Grundlage für weitere spannende Ideen und Anwendungen zu den Energiedaten der Stadt Berlin dar.
Energy Hack "Gridtour"