Senden BürgerInnen sensible personenbezogene Daten an Behörden, geht das niemanden etwas an. Daher ist sowohl für Websites als auch für Mailserver von staatlichen Stellen eine gute Verbindungsabsicherung wichtig. Ein Team der Open Knowledge Foundation hat sich dies einmal genauer angeschaut - und neben vielen positiven Beispielen auch schwere Sicherheitslücken gefunden.

Bei Websites besteht ein ganz erheblicher Nachholbedarf: lediglich ein Zehntel von ihnen bietet überhaupt eine Verbindungssicherheit an. Schaut man auf die Qualität der Verschlüsselung, sieht es noch düsterer aus: lediglich 3 % der Websites sind nach einem an dem Qualys SSL Labs Test orientierten Bewertungsschema als gut oder sehr gut abgesichert zu bezeichnen. Von den Mailservern bieten immerhin ca. 55 % Verbindungssicherheit. Jedoch ist die Einrichtung bei mehr als der Hälfte von ihnen als sehr schlecht oder schlecht zu bezeichnen.

Auf der Projektseite behoerden-online-dienste.de finden Sie einen umfangreichen Test vor allem kommunaler Websites. Neben einer Übersicht über die aktuellen eGovernment-Dienste werden dort sämtliche Websites und Mailserver auch auf ihre Verbindungssicherheit getestet. Es gibt außerdem die Möglichkeit, fehlende Dienste hinzuzufügen und so scannen zu lassen. Als zusätzliche Kampagnenseite dient https.jetzt, wo auf einen Blick der Stand von Verschlüsselung im Behördenumfeld eingesehen werden kann. Bisher weigern sich die Bundesministerien, das Projekt zu unterstützen. Im Gegenteil: Gegen die Intransparenz einiger Ministerien haben wir inzwischen Klage eingereicht. Zudem haben wir alle Landesdatenschutzbeauftragten angeschrieben, um auf die Problematik hinzuweisen.

Das Projekt ist ursprünglich auf dem OpenDataDay 2016 enstanden und zeigt, wie an Hackdays Menschen aus ganz unterschiedlichen Regionen zusammenkommen können, um gemeinsam Projekte zu entwickeln. Engagierte Entwickler, Grafiker und Journalisten sind herzlich dazu eingeladen, bei dem Projekt mitzuwirken.

zu behoerden-online-dienste.de

zu https.jetzt

Warum wir gegen das Bundesgesundheitsministerium klagen