Nach über einem Jahr Planung und Konzeption freuen wir uns sehr darüber, endlich live zu sein! Mit dem Prototype Fund haben wir ein Programm ins Leben gerufen, das wir uns seit vielen Jahren selbst wünschen. Schon lange sind wir als gemeinnützige Organisation in den Bereichen Freies Wissen, Open Data und Civic Tech unterwegs. Wir entwickeln Tools, helfen dabei Communitys aufzubauen, veranstalten Events und vieles mehr. Aus eigener Erfahrung und derer vieler engagierter Menschen aus unser Community wissen wir, wie schwierig es sein kann, finanzielle Unterstützung für gemeinnützige Vorhaben oder für Projekte in neuen Themenfeldern zu bekommen.

Mit dem Prototype Fund sind wir angetreten, um das zu ändern!

###Der Status Quo

Jährlich werden zig Millionen Euro in öffentlichen Förderprogrammen vergeben. Das ist viel Geld – und trotzdem bleiben viele spannende Themen und kreative Zielgruppen außen vor. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Oftmals gehen Fördermaßnahmen an den Bedürfnissen potentieller FördernehmerInnen vorbei und sind damit nur mäßig attraktiv. So sind viele der öffentliche Programme und Fonds mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden. Einem Aufwand, der bestimmte Zielgruppen abschreckt und den einige einfach nicht leisten können. Auch die langen Zeitspannen bis zur Zusage und die Ungewissheit, ob Aufwand, der in einen Antrag gesteckt wurde, sich am Ende auch lohnt, machen Förderprogramme für viele zu unattraktiven Vorhaben.

Zudem richten sich zahlreiche Angebote ausschließlich an Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Universitäten – Einzelpersonen wie SoftwarentwicklerInnen, HackerInnen und Kreative mit guten Ideen und den nötigen Skills zur Umsetzung bleiben vernachlässigt.

Hello Prototype Fund

###Nutzer-zentrierte Fördermaßnahmen

Mit dem Prototype Fund wollen wir gezielt Einzelpersonen und kleine Teams aus den Bereichen Softwarentwicklung und Design ansprechen. Wir arbeiten seit Jahren mit unterschiedlichen Communitys aus dem Open-Source- und Civic Tech-Bereich zusammen und haben uns bei der Gestaltung des Programmes stark an den Bedürfnissen dieser Zielgruppe orientiert. Der Bewerbungsprozess ist sehr einfach und niedrigschwellig. Anstatt eines mehrseitigen Proposals genügt es, sieben Fragen zur Projektidee zu beantworten. Neben schnellen und unbürokratischen Prozessen sind uns die Vernetzung und das Coaching der TeilnehmerInnen sehr wichtig. Wir begleiten alle geförderten Projekte in der Umsetzungsphase und vernetzen sie nicht nur untereinander, sondern stellen ihnen MentorInnen und UnterstützerInnen aus unserem nationalen und internationalen Netzwerk an die Seite.

###Neue Themen und Freiraum, Dinge zu erproben

Der Prototype Fund ist offen für Neues und fördert Themen, die in anderen Programmen noch keine Berücksichtigung finden. Der Fokus liegt dabei auf neuen Technologien und deren Nutzen für die Gesellschaft. Gerade in den Bereichen Civic Tech, Data Literacy, Datenschutz und bei der Vernetzung von Menschen gibt es viel Potenzial für nützliche digitale Werkzeuge und Lösungen.

“If you don’t know what the future looks like, you have to engage in intense experimentation and stay open to new trends and ideas.” Alberto Ibargüen, President, Knight Foundation

Innovationen lassen sich schwer planen. Oftmals gehen der Entwicklung einer neuen Lösung mehrere Runden des Erprobens und Scheiterns voraus. Mit dem Prototype Fund wollen wir ein Klima für Experimente schaffen, TeilnehmerInnen sollen nicht nur über Erfolge, sondern sich auch über Schwierigkeiten und Herausforderungen austauschen und voneinander lernen können. Um für neue Themen und Trends offen zu bleiben, werden die Themenschwerpunkte über die Runden hinweg weiterentwickelt und angepasst.

###Der Prototype Fund als Prototyp

Auch das Programm selbst verstehen wir als Prototyp. Wir wollen von und mit der Community lernen und das Programm laufend anpassen und weiterentwickeln. Dafür haben wir drei Jahre und vier Runden lang Zeit. In den nächsten Jahren wollen wir tolle Projekte fördern, neue Themenschwerpunkte erforschen, ein Netzwerk aufbauen und lernen, wie Förderprogramme der Zukunft aussehen müssen. Feedback und Kontakt zur Community sind für uns deshalb besonders wichtig!