Ein riesiger Fundus an Informationen bringt nicht viel, wenn diese schlecht zugänglich sind. In Bezug auf kleine Anfragen ändert sich das jetzt: über die Plattform kleineAnfragen.de.

image

Kleine Anfragen sind Fragen von Parlaments-Abgeordneten an die Regierung. Diese müssen zeitnah beantwortet und öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Damit sie nicht in den Länderparlamenten verstauben, sammelt kleineAnfragen.de die Dokumente, extrahiert die Daten der beteiligten Personen, Parteien und Ministerien und stellt eine Suche über alle kleinen und großen Anfragen in Deutschland bereit. Damit ergibt sich für jeden Bürger, ob als Privatperson, Journalist oder Politiker, die Möglichkeit, konkret nach aktuellen Themen zu forschen wie z.B. „Dürfen selbstgebackene Kuchen ohne Etikett in Zukunft nicht mehr serviert werden?“, im eigenen Bundesland auf dem laufenden zu bleiben oder nachzuvollziehen, womit sich bestimmte Parteien oder Abgeordnete gerade beschäftigen wie „Ich dreh hier meine Runden…“. Dank ausgeklügelter Suche, Feeds und E-Mail-Abos kann man sich themenbezogen auf dem Laufenden halten, sei es über Drohnenflüge der Bundeswehr, Nutzung von Bußgeldern oder die Zukunft der Breitbandversorgungen.

Weiterhin enthalten Kleine Anfragen viele interessante statistische Daten. Daher sind Anfragen, die Tabellen enthalten, besonders ausgezeichnet und können z.B. mit Tabula exportiert werden. Sie fördern interessante Resultate zutage, wie die Auswertung der Zeit über baufällige Bahnbrücken zeigt.