Nie zuvor stand die Europäische Union vor so vielen Herausforderungen, von Themen wie dem Schutz der Netzneutralität und der Privatssphäre, der Urheberrechtsreform sowie der Überwachung aller europäischen Bürgerinnen und Bürger durch Staaten und Unternehmen. Heute laden wir euch zusammen mit über weiteren 36 weitere zivilgesellschaftlichen Organisationen aus ganz Europa ein, am europäischen Aktionstag der WePromise-Kampagne teilzunehmen und das kommende Europaparlament aufzufordern, Menschenrechte im digitalen Zeitalter zu verteidigen!

Die Idee von WePromise ist einfach: Kandidierende versprechen, sich in der kommenden Legislaturperiode für die WePromise-Charta mit zehn Prinzipien für „digitale Bürgerrechte“ einzusetzen. Diese beinhaltet Punkte zur Urheberrechtsreform, Netzneutralität, Transparenz und Datenschutz. Im Gegenzug versprechen Bürgerinnen und Bürger, wählen zu gehen – und diejenigen zu wählen, die die netzpolitische Charta unterstützen. Über 340 Kandidierende aus 24 Mitgliedstaaten haben bereits die Charta unterzeichnet. Der Schutz der Netzneutralität und die Bereitstellung von freien und offenen IT-Infrastrukturen sowie offenen Daten sind auch Ziele der Open Knowldege Foundation Deutschland. Darüber hinaus wollen wir mit der Unterstützung für die Kampagne die Wählenden in Europa ansprechen und verdeutlichen, warum es wichtig ist an der kommenden Europawahl am 25. Mai teilzunehmen. Deshalb unterstützen wir offiziell die Initiative WePromise.eu.

Wir finden, die EU muss konkrete Maßnahmen ergreifen, um die Netzneutralität wirklich zu schützen und digitale Bürgerrechte zu stärken. Dazu gehören unter anderem das Verbot jeglicher Diskrimination von Diensten, ein wirklich offener Umgang mit Verwaltungsdaten und die gesetzliche Verankerung von Netzneutralität. Wenn auch ihr eure digitalen Grundrechte schützen wollt, könnt ihr auf http://www.wepromise.eu/de die Petition unterzeichnen und damit die digitalen Bürgerrechte in Europa stärken.