Gestern ist das neue Datenportal der Stadt Berlin, daten.berlin.de, ans Netz gegangen. Zum ersten Mal gibt es damit einen offiziellen Katalog aller Datenbestände eines Bundeslands. Dieser erste Katalog kann damit zum Beispiel für ganz Deutschland werden: nicht nur sind die neu veröffentlichten Daten schön sortiert und einfach zugänglich, viele der neu veröffentlichten Bestände sind auch unter einer CC-BY 3.0 Lizenz freigegeben und damit die ersten wirklich „Open“ Data in Deutschland! Offensichtlich wurden von den fleißigen Aktiven bei Fraunhofer FOKUS, dem Berliner Verlag und vor allem der Senatsverwaltung Wirtschaft die vielen Bedenken gegen eine offene Lizenzierung und eine liberale Freigabe erfolgreich ausgeräumt: es geht also!

Und obwohl das gestern auf heise.de nicht so richtig zum Ausdruck kam ist das für OKFN vor allem eins: Anlass zur Freude! Klar ist dennoch, dass mit dem neuen Portal vor allem eins geschaffen wurde: die notwendige Infrastruktur, um bei Open Data in Berlin wirklich ernst zu machen. Die Seite ist damit eine Einladung an den or die nächsten Chef des Roten Rathauses, die digitale Stadt zu öffnen.