Frankfurt, 05.11.2015 19:00 Es ist hoch offiziös. http://data.deutschebahn.com ist online. Endlich. Sie bewegt sich doch. Unternehmen Zukunft. Die Bahn kommt. Und alle so: Yeah.

– Wie unlängst angekündigt gibt es endlich ein Datenportal der Deutschen Bahn. Manche warteten ja ein gewisse Zeit drauf:

Nun haben die Mühlen gemahlen, und die ersten Datensätze sind da – inklusive eines momentan noch recht überschaubaren Datenportals. Aber immerhin mal auf Schiene.

Bei einer Start-Veranstaltung im imposant umgebauten DB-Skydeck – in dem im Frühjahr bereits der erste DB-Hackathon stattfand – wurde weder mit Anerkennung gegenüber der aktiven Open-Data-Community, noch mit berechtigter Kritik am aus Sicht dieser Community zweifelhaften Umgang mit den bei den Hackathons nur Pseudo-offenen Daten gespart. Michael Kreil durfte die Datenanalyst*innen- und Hackerfraktion standesgemäß im Katzenshirt vertreten und schrieb der angereisten DB-Riege ins Stammbuch, dass mangelnde Datenoffenheit mittelfristig nicht nur schlecht für den DB-Konzern, sondern letztlich für die komplette Innovationslandschaft in Deutschland sein werde.

Im für 19.00 Uhr angekündigten Portal sind für den Anfang Datensätze zu den folgenden fünf Themenfeldern zu finden:

  • Netzradar
  • Bahnsteigdaten
  • Betriebsstellenverzeichnis
  • Stationsdaten
  • Geodaten des Projekts Stuttgart21

Die bereits angekündigten Aufzug-Stammdaten sollen in Kürze folgen.

Bei all dem Jubel und Trubel möchten wir nicht den Blogpost der OpenRailwayMap vergessen, der auch nicht alleine mit seiner Kritik stand, dass hier noch deutlich mehr Potenzial ungenutzt in den Datenhalden der DB schlummert.

Was wollen wir? Mehr Daten!

Wir warten auf weitere Daten – geben sollte es davon ja jede Menge. Wie die Vogerl beim Datenportal-Opening zwitscherten, gab es gestern bei der Mindbox-Eröffnung in Berlin diesbezüglich bereits eine große Ankündigung von Oberbahner Grube. Ob die so gefallen ist oder der wunschvollen Interpretation bei der Morgenpost entstammt, wissen wir noch nicht; dem Hackathon am 11. Dezember würde eine Erfüllung der Versprechung jedoch nicht schaden!

Achja, unsere Datenbahn ist pünktlich:

Falls noch nicht online: Nutzer opendata und Passwort 0pendata, zwitschern die Vogerl aus Berlin, im Netz, hört man so… Es gab Sekt. Prost!

Zu den Autoren: Stefan Kaufmann (Twitter) mag Züge und ist gespannt auf sämtliche Infrastrukturdaten zu 37.000 Kilometern Streckennetz noch im November.
Walter Palmetshofer arbeitet bei der OKF beim ODINE Open Data Incubator for Europe Projekt und fährt gern mit Zügen durch die Landschaft.
Titelbild: Bei der Launchveranstaltung im neu umgestalteten 30. Stock des Silberturm in Frankfurt – Stefan Kaufmann, CC-0.