Vor fast zwei Jahren unterzeichnete Deutschland gemeinsam mit den anderen Industriestaaten der G8 die Open Data Charta. Die Bundesregierung verpflichtete sich damit unter anderem Haushaltsdaten, Unternehmensregister und andere Regierungsinformationen öffentlich zugänglich zu machen. Eine erste Implementierung der Prinzipien für offene Daten durch die jeweiligen G8-Staaten inklusive deren technischer Umsetzung sollte bis Ende 2015 abgeschlossen sein.

Der in Deutschland stattfindende G7-Gipfel ist ein willkommener Anlass, um eine erste Bewertung des G8 Open Data Charter vorzunehmen. Dabei sollen folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Was wurde bisher in Deutschland erreicht? Wie schneidet die Bundesrepublik im Vergleich mit den anderen G7-Staaten ab? Welche Perspektiven tun sich mit dem Auslaufen der Charta Ende 2015 auf? Ausgangspunkt für die Diskussion wird ein im Rahmen der Abendveranstaltung vorgestelltes, gemeinsam mit der stiftung neue Verantwortung veröffentlichtes Analyse- und Positionspapier zum Stand von Open Data bilden.

Gemeinsam mit der stiftung neue verantwortung laden wir zu einer Diskussionsveranstaltung zum Stand der Open Data Debatte in Deutschland:

Datum & Ort

9 Juni 2015, 18:30 - 20:00

stiftung neue verantwortung
Berliner Freiheit 2
10785 Berlin
Deutschland

Agenda

Begrüßung

  • Dr. Stefan Heumann, stiftung neue verantwortung

Vorstellung Analyse- und Positionspapier

  • tba

Diskussion

  • Christian Heise, Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.
  • Dr. Helene Groß, Bundesministerium des Innern (angefragt)
  • Moderation: Sebastian Haselbeck, Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V.

Anmeldung

Um Anmeldung wird gebeten. Zur Anmeldung bitte hier klicken.