Spenden!

Du durchsuchst das Archiv für Berlin.

Open Data auf der re:publica 2013

Martin Koll - 13. Mai 2013 in offene Daten

republica_13_blog

In der letzten Woche fand in Berlin wieder die re:publica statt. Einen guten Überblick über alle aufgezeichneten Vorträge hat Michael Kreil hier erstellt.

Besonders den Montag bezeichneten wir intern als Open Data Day. Acht Vorträge handelten im weitesten Sinne von offene Daten und wurden von Aktivisten und OKF-Mitgliedern aus aller Welt gehalten. Besonders hinweisen möchten wir auf den Vortrag von Julia und Stefan -  “Open Data – Was hat das mit mir zu tun?”, indem sie auf alltägliche Anwendungsmöglichkeiten von Open Data eingegangen sind. Hier das Video:

 

 

Im Anschluss wurde das Thema Open Public Transport von verschiedenen Seiten beleuchtet. Einmal von Michael Kreil – “openPlanB – Stufe 2” und im Zuge einer Diskussionsrunde mit Beteiligung des VBB, des Berliner Senats und der OKF.

Für Kulturinteressierte ist der Vortrag von Joris Pekel über die OpenGLAM Initiative interessant. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Museen, Archiven, Bibliotheken und Galerien zur Digitalisierung und Veröffentlichung ihrer Bestände zu bewegen.

In Gedenken an die Arbeit von Aaron Swartz diskutierten am Dienstag einige Netzgrößen die Notwendigkeit und Entwicklung von Open Access und Open Data in der Wissenschaft.

Einige Open Data-Aktivisten versuchten den anwesenden Journalisten und Bloggern konkrete Ideen und Werkzeuge an die Hand zu geben, damit diese in Zukunft mehr im Bereich Datenjournalismus arbeiten. Spannende Projekte, die Open Data bereits nutzen, stellten Stephanie Hankey und Marek Tuszynski von Projekt tacticaltech in ihrem Talk “Investigation 2.0” vor. Den Vortrag solltet ihr unbedingt gesehen haben. Wie Online Journalismus in Zukunft aussehen kann zeigten Friedrich und Annabel – “News you can`t print”.

Im Talk “Datenbefreiung selbstgemacht” lernten die Anwesenden aktuelle Tools zur Datenauswertung kennen. Im Workshop-Bereich stellten wir das Informationsfreiheitsportal fragdenstaat.de und seine Möglichkeiten für investigative Blogger vor. Wir hoffen einige neue Nutzerinnen begeistert zu haben. Der Vortrag wurde nicht aufgezeichnet.

Berlin Open Data Day 2013

Daniel Dietrich - 2. Mai 2013 in Featured, Termine

berlin open data day

Das Aktionsbündnis “Open Data Berlin” kündigt für den 24. Juni 2013 den nächsten Berlin Open Data Day (BODDy13) an.

 

Wann: 24. Juni 2013 ab 10:00 bis 17.30 Uhr mit anschließendem Get-together

Wo: Fraunhofer-Institut FOKUS Kaiserin-Augusta-Allee 31 10589 Berlin

 

Das diesjährige Motto lautet: Offene Daten – Berlin – Deutschland – Europa. Neben interessanten Vorträgen gibt es wieder Workshops zu praktischen Themen wie Verkehrsdaten oder Geodaten. Das EU-Projekt “OpenCities” als Partner des BODDy13 führt einen offenen Projektworkshop durch. Die Werkschau wird demonstrieren, was alles mit offenen Daten möglich ist. Gemeinsam mit dem INFOradio des rbb wird das Motto des BODDy in einem “Zukunftsgespräch” diskutiert. Im Anschluss daran freuen wir uns, Sie bei Fingerfood und Getränken zu einem Get-together begrüßen zu dürfen.

Weitergehende Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier. Sichern Sie sich schon jetzt Ihren Platz in einem der Workshops und melden Sie sich unter www.amiando.com/ zum BODDy13 an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Save the date: Konferenz Zugang gestalten! 28./29. November 2013

Daniel Dietrich - 12. April 2013 in Featured, Termine

ZugangGestalten

Save the date: 28./29. November 2013: Konferenz „Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe“ im Jüdischen Museum in Berlin. Der Diskurs geht weiter!

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren das Ob und das Wie der Digitalisierung des Kulturellen Erbes diskutiert wurde, stellt die Konferenz “Zugang gestalten! – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe” in diesem Jahr die Frage nach dem Warum. Im Rahmen der dritten Konferenz der Reihe soll eine Rückbesinnung auf die zentralen Werte der Gedächtnisinstitutionen im Vordergrund stehen. In diesem Zusammenhang wird die Frage erörtert werden, welche Aufgaben die Museen, Archive und Bibliotheken mit öffentlicher Mitteln erfüllen sollen und wie sie dieser Verantwortung auch in der Digitalen Welt gerecht werden können.

In Kürze stellen wir Ihnen hier detaillierte Informationen zur Konferenz in diesem Jahr zur Verfügung.

Auf der erneut stattfindenden Konferenz werden die Chancen, Hindernisse und Rahmenbedingungen des Zugangs zum kulturellen Erbe und zu den Beständen von Museen, Archiven und Bibliotheken in der digitalen Welt erörtert. Dabei wird das Selbstverständnis kultureller Einrichtungen und Initiativen, ihre Aufgaben und Funktionen in einem geänderten Umfeld im Vordergrund stehen. Was ergibt sich daraus für die rechtlichen Rahmenbedingungen, wo und inwieweit sollen sie den geänderten Verhältnissen angepasst werden? Die Konferenz, die vom Jüdischen Museum, dem Internet&Gesellschaft Collaboratory, iRights Lab Kultur, Wikimedia Deutschland und der Open Knowledge Foundation Deutschland vorbereitet wird, führt den schon in den Konferenzen der vergangenen beiden Jahre geführten Diskurs über kulturelles Erbe in der digitalen Welt fort.

Mehr zum Konzept der Konferenzreihe können Sie hier erfahren. Hier finden Sie die Dokumentation der Veranstaltungen in den Jahren 2011 und 2012.

Hackidemia: Workshops für Kids, Berlin 1. April

Daniel Dietrich - 25. März 2013 in Termine

Screen Shot 2013-03-25 at 12.00.11

HacKIDemia ist ein mobiles Erfinderlabor das die Verwandlung materieller und virtueller Dinge zum Thema eines umfangreichen Kursprogramms macht. Dabei werden modernste Technologien angewendet und für die Kursteilnehmer unmittelbar erfahrbar gemacht. Nach dem Kurs sind Kinder, Schüler und Eltern und der Lage:

  • gemeinsam technisch anspruchsvolle Produkte zu entwickeln.
  • mit 3D Druckern, Lasercuttern, 3D Scannern und Microcontrollern umzugehen. -Ihrem kreativen Potential Ausdruck zu verleihen
  • Teil der internationalen “Crowd-Crafting” Community zu werden.

Wenn Sie teilnehmen möchten, melden sie sich hier für die Workshops am Vormittag und hier für die Workshops am Nachmittag an und vergessen sie nicht, Ihre Freunde zu unsem Facebookevent einzuladen. Falls sie Interesse an unseren zukünftigen Aktivitäten haben können sie auch gerne unseren Newsletter abonnieren.

Wenn Sie ein Kind im Alter zwischen 4 und 15 Jahren haben und wollen Sie ihm die Möglichkeit geben, durch Machen und Experimentieren mit den neuesten Technologien zu lernen? Dann kommen Sie gemeinsam zu unserem Erfinderlabor, um Roboter, Bananenklaviere, Spielzeuge aus recycletem Material oder lasergeschnittene Möbel zu machen!  Anmeldung 10.30 Workshops @Betahaus, Prinzessinnenstraße 19-20. Anmeldeformular für Betahaus Workshops 14.30 Workshops @Fablab Berlin, Saarbrücker Straße 24 Anmeldeformular für Fablab Workshops

Workshopinhalte

  • Kreuzberg (Vormittags) @Betahaus um 10.30 mit folgenden Workshops:
  • Music machen mit Makey Makey
  • CNC- geschnittene Murmelbahn bauen
  • Roboter für die Stadt mit Arduinos programmieren
  • Baue dein eigenes Mikroskop and teste die Berliner Wasserqualität
  • Ein Videospiel über die Stadt der Zukunft entwickeln
  • Prenzlauer Berg am Nachmittag @ Fablab Berlin um 14.30 mit folgenden Workshops
  • Möbel entwerfen mit einem Lasercutter
  • Tanzende Dronen dancing (Einen Dronenschwarm über einen Webbrowser programmieren )
  • Roboter für die Stadt mit Arduinos programmieren
  • Luftqualitätsmessungen (Ballons machen, die ihre Farbe je nach Luftverschmutzung ändern)
  • Ein Videospiel über die Stadt der zukunft entwickeln

Praktikum bei der OKF DE

Daniel Dietrich - 18. März 2013 in Featured, Open Knowledge Foundation

8210336893_c76839a169_b Quelle: Stadt Land Code Camp, Berlin, 2012.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland sucht zwei Praktikant*innen, hier sind die Stellenbeschreibungen. Wir freuen uns auf motivierte Bewerbungen!

Die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der seit mehreren Jahren erfolgreich im Bereich Offene Daten, Transparenz und Beteiligung arbeitet. Wir entwickeln freie Software und Anwendungen, die den konkreten Nutzen von offenen Daten aufzeigen, tragen zum politischen Diskurs bei und organisieren Veranstaltungen wie Konferenzen und Hackdays. Neben der Arbeit an Projekten hier in Deutschland sind wir auch international tätig und gut vernetzt. Infos zu unseren derzeitigen Projekten findest du hier: http://okfn.de/projects.

Techi-Praktikum bei der Open Knowledge Foundation Deutschland

Wir suchen Jemanden, der sich für Freies Wissen und offene Daten interessiert, Code schreiben kann und/oder Erfahrung in der visuellen Gestaltung hat. Vor allem: Jemanden, der Lust auf ein echtes Hands-on-Praktikum hat, bei dem er die Umsetzung von Open Data-Projekten aktiv unterstützen kann.

Wir bieten dir:

  • Ein spannendes Arbeitsumfeld in Berlin
  • Die Möglichkeit, sich aktiv in die Konzeption und Durchführung von Projekten einzubringen
  • Raum für eigene Ideen
  • Zusammenarbeit mit erfahrenen Open Source Entwicklern
  • flexible Arbeitszeiten
  • Vergütung nach Vereinbarung

Wichtig für uns ist:

  • Kenntnisse im Programmieren (Python)
  • Kenntnisse mit GitHub
  • Kenntnisse Grafik- und Webdesign (HTML, CSS, JavaScript)
  • Kenntnisse im Umgang mit CMS (WordPress, Drupal, Wikis)
  • Engagement und eigenständige Arbeitsweise
  • Immatrikulation an einer Hochschule oder abgeschlossene Berufsausbildung

Wenn du Interesse hast, schick uns deine Bewerbung per E-Mail an getinvolved@okfn.de.

 

Praktikum bei der Open Knowledge Foundation Deutschland

Wir suchen Jemanden, der sich für Freies Wissen und offene Daten interessiert, Texte schreiben kann und Erfahrung in der Organisation von Veranstaltungen hat. Vor allem: Jemanden, der Lust auf ein echtes Hands-on-Praktikum hat, bei dem er die Umsetzung von Open Data-Projekten aktiv unterstützen kann.

Wir bieten dir:

  • Ein spannendes Arbeitsumfeld in Berlin
  • Die Möglichkeit, sich aktiv in die Konzeption und Durchführung von Projekten einzubringen
  • Raum für eigene Ideen
  • Zusammenarbeit mit erfahrenen Open Source Entwicklern
  • flexible Arbeitszeiten
  • Vergütung nach Vereinbarung

Wichtig für uns ist:

  • Vorkenntnisse im Umgang mit CMS (WordPress, Drupal, Wikis)
  • Engagement und eigenständige Arbeitsweise
  • Erfahrungen beim eigenständigen Verfassen von Texten und Blogbeiträgen
  • Erfahrungen bei der Organisation von Veranstaltungen
  • Immatrikulation an einer Hochschule oder abgeschlossene Berufsausbildung

Wenn du Interesse hast, schick uns deine Bewerbung per E-Mail an getinvolved@okfn.de.

 

Creative Commons, P2PU und Wikimedia laden ein zum School of Open-Workshop!

Eva Panek - 26. Februar 2013 in Featured, Termine

School of Open Project Showcase from Creative Commons on Vimeo.

Das kurze Video erklärt das Projekt Open School auf anschauliche Weise. Leider fehlt wieder der Hinweis, dass die restriktiven Lizenzen NC und ND von Creative Commons eben leider weder offen noch für den Aufbau unserer digitalen Gemeingüter geeignet sind. Siehe den hervorragenden Leitfaden “Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung “nicht-kommerziell” in Creative Commons Lizenzen” (PDF).

Die School of Open ist eine Initiative, die von Creative Commons und der Peer-2-Peer University (P2PU) ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen des Lernangebots werden Onlinekurse entwickelt, die dabei helfen, freie Inhalte und Tools zu erstellen, zu nutzen und weiterzuentwickeln.

Diesbezüglich gibt es noch viel zu tun, wie etwa die vorhandenen Kurse auf deutsch zu übersetzen oder Materialien zum Thema “Freie Bildungsinhalte” zu erstellen. Aus diesem Grund wollen Creative Commons und P2PU einen Tag lang intensiv mit allen Interessierten an dem Ausbau der bisherigen Kurse arbeiten. Dabei dreht sich alles um Tools und Themen rund um den freien Zugang zu Wissen. Der Workshop wid eingeleitet mit einem kurzen Input von Creative Commons, dann geht´s los mit der gemeinsamen Weiterentwicklung der Schule.

Mehr Informationen zu School of Open-Iniative findet ihr hier: https://p2pu.org/en/schools/school-of-open und hier http://creativecommons.org/weblog/entry/33041

Anmeldungen: bis Mittwoch, 27.2.3013, per Mail an elly-koepf@wikimedia.de.

Wann: Samstag 2.3.2013, 11.00 – 16.00 Uhr Was: Offener Workshop Wer: Wikimedia Deutschland, Creative Commons Deutschland, Begeisterte Förderer Freien Wissens Wo: Obentrautstraße 72, 10963 Berlin

 

Hive Berlin: Ein Lernnetzwerk für die Stadt

Daniel Dietrich - 5. Februar 2013 in Featured, Termine

dachli

Organisierst du Lernveranstaltungen? Bist du begeistert von Tech? Denkst du das Berlin besser vernetzt sein könnte?

Wir sind eine Gruppe von Peers, die einander unterstützen bei Sachen wie Lehrpläne, offene Technolgie, Freies Wissen, Erfolgsrezepten für Veranstaltungen und vernetzes Lernen. Komm mit Fragen, ein Projekt die Hilfe benötigt, oder einfach nette Berliner kennzulernen: Hier anmelden!

Mittwoch, 13. Februar, 2013 19:00 bis 21:00 Uhr

Mozilla Büro, Josetti Höfe Erdgeschoss, 1. HH Josetti Höfe Rungestraße 22-24, Berlin

 

Die Stadt Land <Code> Stipendiaten stehen fest!

Julia Kloiber - 14. Dezember 2012 in Deutschland, Featured, Open Knowledge Foundation

Seit letzter Woche stehen die “Stadt Land Code” Stipendiaten fest. Eine Jury aus Vertretern der Open Knowledge Foundation Deutschland, dem Open-Data-Projekt Offenes Köln und der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister hat sich auf drei Teams geeinigt. Insgesamt wurden 59 Projekte eingereicht, was zeigt, dass es in Deutschland eine rege Community gibt, die sich mit gesellschaftlich relevanten Software Applikationen – kurz Civic Apps – beschäftigt.

Für ein Stipendium ausgewählt worden ist unter anderem das Projekt “Bürger baut Stadt” von pinkoding. Ziel des Projektes ist es, Planungsprozesse für Bürgerinnen und Bürger transparent zu machen. Egal ob Großbaustelle oder geplante Bauvorhaben im eigenen Kiez, BürgerInnen sollen darüber auf dem Laufenden gehalten werden, wo, was gebaut wird und wie man sich an dem Planungsprozess beteiligen kann.

Ein weiteres Projekt im Bereich digitale Werkzeuge für BürgerInnen ist die Applikation “Argufactum” von Felix Ebert. Die App soll dabei helfen Entscheidungen, wie beispielsweise bei Großbauvorhaben wie Stuttgart 21, einfacher und transparenter zu gestalten. Felix hat bereits einen Prototypen, den er in den kommenden Monaten ausbauen und an die Bedürfnisse von Politik, Bürgern und Verwaltung anpassen will.

Als drittes Projekt ist “Teikei” ausgewählt worden. Teikei will Bürger und Bauernhöfe enger zusammenbringen und eine digitale Plattform für Menschen, die sich an solidarischer Landwirtschaft (Community Supported Agriculture: CSA) beteiligen möchten.

Ein Sonderpreis von Vitako ging an das Projekt “Stadtretter” von Knut Kühne. Eine Plattform, auf der BürgerInnen ihre guten Taten eintragen und veröffentlichen können.

Die drei Stipendiaten werden ihre Projekte in den nächsten Monaten umsetzen und ihre Fortschritte auf dem “Stadt Land Code”-Blog dokumentieren. Auch alle anderen Projekte sind dazu eingeladen, sich auf dem Blog der Öffentlichkeit zu präsentieren! Denn unser wichtigstes Ziel ist es, eine Gemeinschaft zu schaffen, in der nicht nur die Stipendiaten teilhaben können – “Stadt Land Code” wird von all denen getragen und mit Bedeutung gefüllt, die an digitalen Werkzeugen für Bürger arbeiten.

Dazu freuen wir uns auch auf das “Stadt Land Code”-Barcamp im Mai – dort werden wir nicht nur die Ergebnisse der ersten Hackstipendien sehen, sondern hoffentlich auch die Fortschritte der vielen anderen Projekte, die sich hier entwickelt haben!

Zum Blog

Erfolgreicher Apps and the City-Hackday

Eva Panek - 30. November 2012 in Featured, Open Knowledge Foundation

Wir freuen uns über das rege Interesse und die vielen motivierten Teilnehmer, die den gestrigen Apps and the City-Hackday zu einem vollen Erfolg haben werden lassen! Vielen Dank an die zahlreichen Entwickler, Konzepter und Designer mit gemeinnütziger Ader, die gestern bis in die Nacht hinein nützliche App-Anwendungen für Berliner und Brandenburger gebastelt haben, damit diese in Zukunft besser ans Ziel kommen. Durch die tolle Initiative der BVG und des VBBs, ihre Nahverkehrsdatensätze offen zugänglich zur Verfügung zu stellen, ist Berlin nun offiziell Vorreiter in Sachen Open Data Transport. Großartig!

Für alle, die mehr zu Apps and the City wissen wollen, hier ein sehenswerter Beitrag des RBB.

Einladung zum Nahverkehrs-Hackday in Berlin

Eva Panek - 26. November 2012 in Featured, Open Knowledge Foundation

Berlin öffnet seine Nahverkehrsdaten! Wir laden gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem Berlin Online Stadtportal GmbH zum Apps & the City“-Hackday ein.

Am 29. November 2012 sind ProgrammiererInnen, SoftwareentwicklerInnen und Open Data-Enthusiasten dazu eingeladen, neue Anwendungen für den Nahverkehr zu entwickeln und Probleme rund um das Thema Nahverkehr zu bearbeiten. Dazu stellt der VBB Bus- und Bahn-Fahrplandaten aus Berlin und Brandenburg im GTFS-Format (General Transit Feed Specification) zur Verfügung. Berlin ist damit eine der ersten Städte Deutschlands, in der Daten aus dem Nahverkehr in einem offenen Format und unter freien Lizenzen zur Verfügung gestellt werden.

Für die Vorbereitung auf den Hackday steht ein erster Fahrplandatensatz von 2011 bereits auf http://daten.berlin.de/ unter der Kategorie “Verkehr” zur Verfügung.

Der Hackday findet am 29. November ab 12 Uhr im “Supermarkt”, Brunnenstr. 69, 13355 Berlin statt. Weitere Informationen zum Hackday und den Link zur Anmeldung finden Sie unter: http://appsandthecity.net/.

Auf unserer Mailingliste eintragen!
Newsletter abonnieren!